PUBLIC DEBATE

baumschlager eberle 2226 – ein gebautes Manifest
Dienstag, 12. April 2016


Ilka Ruby im Gespräch mit Dietmar Eberle

HINTERGRUND
„Ich will selbst über das Verhältnis zu meiner Umgebung bestimmen.“ Dieser Satz Dietmar Eberles leitet die Publikation zu einem der meistbeachteten Neubauten im deutschsprachigen Raum ein. Das 2013 fertig gestellte Bürogebäude be 2226 von baumschlager eberle im österreichischen Lustenau ist ein Befreiungsschlag gegen die herrschende Tendenz, bei der das Bauen immer mehr zu einer Domäne des „Expertentums“ und der „technischen Exzentrik“ verkümmert und ein Gegenentwurf zu den hoch gerüsteten Technikmaschinen der letzten Jahrzehnte: Energieeffiziente Gebäude verbrauchen zwar immer weniger Energie, allerdings wird diese Reduktion mit wartungsintensiver und kurzlebiger Haustechnik teuer erkauft.

Bei dem Gebäude wird der Verzicht auf Heizung und Klimatisierung sowie auf jegliche technische Ausstattung, die über ein Mindestmaß hinausgeht, einem Reichtum an baukünstlerischen Qualitäten gegenübergestellt. Die „Heizung“ besteht aus der Abwärme der Menschen, Computer und Beleuchtung sowie der einstrahlenden Sonne. Der Name des Hauses 2226 ist auch Programm. Er bezieht sich auf die ideale Wohlfühltemperatur, die zwischen 22 und 26° C liegt.

Die Berliner Architekturkritikerin Ilka Ruby, Ruby Press, diskutiert mit Dietmar Eberle über die konstruktiv-energetischen Konzepte von be 2226 und über seine Visionen zu Architektur, Ästhetik, Effizienz sowie über Verantwortung und Mut zum „Selbstversuch“.

PROGRAMM
Begrüßung und Einführung
Dr. h.c. Kristin Feireiss
, Direktorin, ANCB The Aedes Metropolitan Laboratory, Berlin

Vortrag
Prof. Dietmar Eberle, baumschlager eberle, Lustenau, Österreich

Im Gespräch mit
Ilka Ruby, Architekturkritikerin, Ruby Press, Berlin

PUBLIKATION
Das Buch vermittelt die vielfältigen Ebenen, auf denen das Gebäude mit den unterschiedlichen Nutzern sowie mit seiner Umwelt in Beziehung tritt: So führt die Fotografin Claudia Klein mit einem Fotoessay atmosphärisch in die Umgebung des neuen Bürogebäudes ein. Dietmar Steiner und Kristin Feireiss, frühe Begleiter des Projekts, haben sich in ihren Essays mit dieser „realisierten Utopie“ auseinandergesetzt.

Expertenbeiträge zu Themen wie Materialität und Gesundheit sowie Dokumentationen der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Gebäude behandeln das breite Spektrum von Konzeption, Realisierung und Nutzungsanalyse von be 2226.

So kann das Buch als inhaltliche Vertiefung und konzeptuelle Erweiterung eines Projekts verstanden werden, das als gebautes Manifest ein neues Verständnis von Architektur proklamiert, in dem der Mensch – als Nutzer ebenso wie als Planer – wieder im Mittelpunkt steht.

be baumschlager eberle 2226 – die Temperatur der Architektur / The Temperature of Architecture
Herausgeber: Dietmar Eberle und Florian Aicher
Portrait eines energieoptimierten Hauses / Portrait of an Energy-Optimized House
2016, gebunden, 192 Seiten, zahlreiche Farbfotos und Grafiken, ISBN: 978-3-0356-0381-1, Verlag Birkhäuser, Basel


Part of the ANCB Theme:
Identity in Place



 





ANCB Partners 2016/17


© ANCB, Berlin