PUBLIC DEBATE

Die Altstadt von Aleppo: Strategien für den Wiederaufbau
Freitag, 6. Februar 2015


mit Unterstützung durch die Deutsch-Arabische Gesellschaft

Datum: Freitag, 6. Februar 2015, 9:00 Uhr
Ort:
ANCB The Aedes Metropolitan Laboratory,  Christinenstr. 18-19 (Pfefferberg), 10119 Berlin


HINTERGRUND
Städte sind nicht nur in zunehmendem Maße Schauplätze für zivilen Widerstand und Protestbewegungen, sondern auch für Kriege. Architektur und Stadtplanung stehen somit vor der Aufgabe, spezifische Lösungen für Herausforderungen und Anforderungen wie Sicherheit, Versorgung, Migration und Partizipation zu entwickeln. Der ANCB wird sich in einer Reihe von Veranstaltungen diesem Thema in unterschiedlichen geopolitischen Zusammenhängen widmen.

Seit dem Beginn der Aufstände im März 2011 und den folgenden gewaltsamen Auseinandersetzungen leidet insbesondere die Stadt Aleppo - eine Weltkulturerbestätte der UNESCO - unter dem Krieg in Syrien. Menschen werden vertrieben, wichtige Kulturgüter werden täglich zerstört oder geraubt und verkauft. Die Altstadt von Aleppo gewann ihre Bedeutung aber nicht nur durch ihre Monumente, sondern sie war auch ein einzigartiges Gemeinwesen, das durch seine Lebendigkeit, seine komplexen Nutzungsverflechtungen und seine ethnische Vielfalt davor bewahrt wurde, ein bloßer Touristenort zu sein. Sie war ein besonderer Wohn- und Arbeitsort, an dem Menschen verschiedener Religion und Herkunft miteinander lebten. Es gilt die Frage zu stellen, welchen Beitrag Architektur und Planung leisten können, um diese Nachbarschaft von Menschen wieder aufzubauen und durch die gemeinsame Arbeit auch die immateriellen Schäden, die durch Hass und Misstrauen entstanden sind, soweit als möglich abzubauen und zu heilen.

ZIEL
Trotz der Trauer und des Schreckens über die andauernde humanitäre Katastrophe in Syrien und Aleppo darf das Nachdenken über ein 'Danach' nicht völlig vernachlässigt werden. Es ist essentiell, frühzeitig Strategien, Pläne und Partnerschaften zu entwickeln, um die Chancen für einen nicht nur denkmalpflegerisch sensiblen, sondern auch insbesondere gesellschaftlich inklusiven Wiederaufbau nach Ende des Krieges zu erhöhen und übertragbare Ansätze zu schaffen. Die Altstadt von Aleppo soll wieder ein lebendiges und vitales Gemeinwesen werden, in dem die zurückgekehrten Bewohner sich in einem offenen Dialog wiederfinden können - ein Gemeinwesen, in dem die bauliche Vielfalt und die traditionelle Nutzungsmischung genauso ihren Platz finden wie das sukzessiv wieder hergestellte historische und kulturelle Erbe. Hierbei kann an das integrierte Sanierungskonzept der Altstadtverwaltung Aleppos angeknüpft werden, das seinerzeit mit Unterstützung der GIZ sowohl Gebäudesanierung als auch einen breiten partizipativen Ansatz zur baulichen Erneuerung, wirtschaftlichen Stabilisierung und Aktivierung von Potenzialen zur Selbsthilfe verfolgt hat. Das Ziel dieser Tagung ist es, sowohl Erfahrungen mit dem Wiederaufbau von Städten nach einer Zerstörung auszutauschen als auch in Arbeitsgruppen Strategien und Herausforderungen zu definieren, Vorschläge für konkrete Pilotprojekte zu erarbeiten und mögliche Finanzierungsquellen zu erschließen.

PROGRAMM

Begrüßung und Einführung
Dunya Bouchi,
Managing Director, ANCB The Aedes Metropolitan Laboratory, Berlin
Prof. Mamoun Fansa,
Archäologe, Berlin

Vorträge
Dr. Anette Gangler,
Stadtplanerin, Institut für Städtebau, Universität Stuttgart / Vorsitzende, Verein der Freunde der Altstadt von Aleppo e. V., Stuttgart - Die Zerstörung der Altstadt von Aleppo
Prof. Dr. Jörn Düwel, Geschichte und Theorie der Architektur, HafenCity Universität, Hamburg: Die ersehnte Katastrophe. Städtebau in Europa 1940-1945
Katharina George, Stadtplanerin, Berlin - Die Beiruter Altstadt als Kulissenstadt. Der Wiederaufbau zwischen Bürohausmoderne und Scheintradition                                    

Diskussion
moderiert von Katharina George

Vorträge
Isabelle Poncette
, Back office & Research Coordinator Jordan, morethanshelters, Hamburg / Berlin - Temporäre Bauten in Krisengebieten. Das Projekt morethanshelters
Meinolf Spiekermann, Stadtplaner, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Eschborn -  Die Rehabilitierung der Altstadt von Aleppo - Das GIZ Projekt 1994 - 2012                      

Diskussion

moderiert von Katharina George

Parallele Workshops

1. Politische Abstimmung und Finanzierung
Moderation: Hilmar von Lojewski, Beigeordneter, Deutscher Städtetag, Köln/Berlin; ehem. Leiter des GIZ Programms für Nachhaltige Stadtentwicklung in Syrien
•    Welche Akteure können wie einbezogen werden?
•    Welche Geldquellen sind zu erschließen?
•    Wie kann Öffentlichkeit und Akzeptanz erreicht werden?

2. Temporäres Wohnen und Arbeiten
Moderation: Isabelle Poncette und Katharina George
•    Wie können die Altstadtbewohner während der Planung und des Wiederaufbaus übergangsweise wohnen und arbeiten?
•    Wie kann die Versorgung sichergestellt werden?

3. Denkmalpflege/ Cultural Heritage
Moderation:  Prof. Mamoun Fansa und Dr. Anette Gangler
•    Sichtung, Rettung und Bewahrung von Exponaten und Materialien bei der Trümmerbeseitigung
•    „Bauhof“ – Baumaterialien, Hilfe und Beratung
•    Arbeitsbeschaffung in Zusammenhang mit Restaurierungsmaßnahmen?
•    Wie können großflächige Bauvorhaben verhindert werden?

Plenumsdiskussion
Moderation: Hilmar von Lojewski und die Moderatoren der Arbeitsgruppen

Die Altstadt von Aleppo: Strategien für den Wiederaufbau' findet statt mit Unterstützung durch die Deutsch-Arabische Gesellschaft

Part of the ANCB Theme:
Identity in Place



 





ANCB Partners 2016/17


© ANCB, Berlin